Tensegrity

The stage: a chess board. Black and White. The playing pieces between power relations and structures of power, always bound to their capabilities. Pawns, bishops and knights always in their own lane, their only habit of moving around. Diagonal or back and forth, never breaking loose of their rules of being played. 

 

Tensegrity ist eine urban-zeitgenössische Performance im öffentlichen Raum. 

 

Wir bewegen uns auf einem spielbrettförmigen Boden in schwarz weiß, die Passanten werden kompromisslos als vorübergehendes Publikum akzeptiert. 

Die Performer bewegen sich in ihrem eigenen Bewegungsvokabular - Breaking. 

Als klare Gegenüberstellung zu einer gewöhnlichen Streetshow wird auf dieser Tanzfläche bestehende Gesellschaftsstrukturen in ihre Einzelteile zerlegt und reflektiert. 

Performance: Kirin Espana, Tomy Lee, Rahman Karimi, Christof Sapper, Michael Vo 

Bewegungscoach, choreographische Assistenz: Maira Darja Horvath